Menschen denken in Bildern – aber sehr unterschiedlich

Menschen denken in Bildern. Ob wir etwas lernen oder uns unterhalten, wir machen uns zu den Worten immer innere Bilder. Diese bilden sich aus unseren bisherigen Erfahrungen und Kenntnissen.

Wenn Sie mit jemandem sprechen, dann haben Sie auch entsprechende Bilder in Ihrem Kopf. Doch bei Ihrem Gesprächspartner sind das nicht automatisch die gleichen Bilder. Das ist uns oft nicht bewusst und daher entstehen leicht Missverständnisse.

Das wird auch sehr deutlich bei den folgenden 3 Spielen oder Methoden, die ich auch oft in Seminaren einsetze zum Thema Kommunikation, Wahrnehmung, Sprache oder was auch immer gerade das Thema ist.  Sie können es aber auch zu zweit ausprobieren.

3 Methoden für Trainings oder als Selbsttest

Eine schöne Möglichkeit, einmal konkret zu erleben, wie die eigenen Worte beim Gesprächspartner nicht unbedingt das auslösen, was Sie meinen, ermöglicht das Tangram.

Es enthält 7 Steine in einfachen geometrischen Figuren (s. Abb. 1) und eine Anleitung mit verschiedenen Bildern, die aus diesen Figuren gelegt werden können.

Tangram


Das Spiel wird zu zweit gespielt, wobei beide Rücken an Rücken sitzen. Sie haben nun folgende Möglichkeiten:

  • Ein Spieler beschreibt ein Bild, der andere legt es einfach nach, ohne Nachfragen. Vergleichen Sie am Ende das Ergebnis.
  • Sie beschreiben das Bild. Nun hat Ihr Mitspieler die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen. Wie lange brauchen Sie zur Erstellung des Bildes und stimmt es am Ende wirklich überein?
  • Sie geben bestimmte Fragen vor, z.B. nur geschlossene Fragen, nur offene Fragen, usw. Wie häufig muss gefragt werden? Wie unterscheiden sich die Ergebnisse? Erzielen Sie das selbe Bild? Wie lange brauchen Sie dafür?

Seien Sie kreativ und lassen Sie sich weitere Spielmöglichkeiten einfallen. Egal, welche Regeln Sie verwenden. Sie werden feststellen, wie schwierig es ist, wirklich immer das gleiche Bild entstehen zu lassen. Und das liegt nicht an der Dummheit eines der Mitspieler.

Bilder-Diktat

Hier geht es um das gleiche Prinzip. Ein Partner beschreibt ein abstraktes Bild, das der andere nach dieser Beschreibung zeichnen soll.
Sie sitzen Rücken an Rücken. Jeder bekommt ein anderes Blatt.

A beginnt und diktiert B sein Bild. Das heißt, er versucht es so zu beschreiben, dass B das Bild richtig zeichnen kann. Nach einer Weile werden die Rollen vertauscht.
Anschließend werden die Zeichnungen mit den Originalen verglichen.

Auswertung:

* War es schwierig oder leicht?
* Was hat es schwer oder leicht gemacht?

Postkarte beschreiben

Diese Übung kann ebenfalls sehr gut zeigen, dass Kommunikation nicht immer einfach und eindeutig ist.

Material

Postkarten mit verschiedenen Motiven, Landschaften, Kunstpostkarten

Zur Methode

Diese Methode lässt sich gut einsetzen in Seminaren, bei denen es um Wahrnehmung, Kommunikation oder ähnlicheThemen geht. Die Teilnehmer können erfahren, welche Art von Beschreibungen hilfreich ist und welche weniger.

Verlauf

Jeweils zwei Teilnehmer setzen sich Rücken an Rücken. Jeder zieht eine Postkarte, die der Trainer verteilt.

Die Aufgabe ist nun, dem Partner diese Postkarte zu beschreiben – nach bestimmten Regeln.
Es darf nichts Konkretes benannt werden, was auf der Karte zu sehen ist, sondern nur Formen, Farben und die Stimmung.

Nach zwei Minuten wird getauscht und der andere Partner beschreibt seine Karte für zwei Minuten.

Anschließend werden vom Trainer alle Karten kreisförmig in die Mitte auf den Boden gelegt und jeder Teilnehmer versucht nun die Karte zu finden, die sein Partner ihm beschrieben hat.

In der Gesamtgruppe können Sie sich dann darüber austauschen:

* War es schwierig oder leicht, die Karte zu identifizieren?
* Woran lag es? Was hat geholfen, die Karte zu finden?

Wie sieht es bei Kundengesprächen aus?

Sie können sich nun vorstellen, dass bei Kundengesprächen ähnliche Unklarheiten auftreten können. Selbst wenn Sie Fotos zeigen oder PowerPoint-Folien, können Sie vielleicht das Wesentliche gar nicht so gut vermitteln, dass es wirklich beim Kunden ankommt. Und er entscheidet dann doch nur auf der Basis des Preises.

An dieser Stelle kann Ihnen Visual Selling helfen. Beim Visual Selling visualisieren Sie live während des Gesprächs das, was Ihr Kunde sagt und fragt und das, was Sie als Lösungen anbieten können.

Wie genau das geht, erfahren Sie nächste und übernächste Woche in zwei weiteren Gastbeiträgen von Miriam Hamel, Trainerin für Visual Selling.

 

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =